Was ist Tierphysiotherapie?

Die Physiotherapie oder physikalische Therapie bezeichnet bei Mensch und Tier die allgemeine Anregung oder gezielte Behandlung gestörter physikalischer Funktionen (Reiz-Reaktionstherapie und Regulations-Adaptationstherapie) mit physikalischen und naturgegebenen Mitteln.

Wie zum Beispiel:

  • Wasser (Hydrotherapie),
  • Wärme und Kälte (Thermotherapie),
  • Licht (Lichttherapie),
  • Heilquellen,
  • Luft (Klimatotherapie),
  • Elektrizität (Elektrotherapie),
  • Akupressur und Akupunktur,
  • statisch-mechanische (Massage, Lymphdrainage) oder
  • dynamische Kräfte (Krankengymnastik, Rehamaßnahmen).
Silke Bumblies

 

Was zeichnet die Formen der Tierphysiotherapie aus?

Die physikalischen Therapien zeichnen sich als begleitende Maßnahmen zu tierärztlichen und tierheilpraktischen Therapien aus.

Ihr therapeutischer Einsatz erfolgt zum Training gestörter Funktionen, zur Beeinflussung schmerzverursachender pathogenetischer Funktionsketten und zur Aktivierung körpereigener Regenerationsprozesse.Die physikalische Therapie ist nicht auf bestimmte Krankheiten oder Krankheitsphasen beschränkt, sondern vermag, insbesondere bei wiederholter Anwendung, generell Fehlregulationen funktioneller Einheiten zu verhindern, aufzuheben oder abzuschwächen.

Ziel ist es, beim Vorliegen einer Schädigung die im Organismus vorhandenen funktionellen Leistungsreserven so anzusprechen, daß eine Kompensation an einer möglichst grundlegenden Stelle der pathogenen Ursachenkette erreicht wird, um so Gesundungsprozesse anzustoßen und zu optimieren.