Heilkunde

Was ist Heilkunde/Tierheilkunde?

Tierheilkunde ist, wie die Humanheilkunde, die Lehre der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten durch den Einsatz von der natürlichen Umwelt entnommenen und naturbelassenen Heilmitteln, wie physikalische Reize (Licht, Luft, Wärme, Kälte, Ruhe und Bewegung vgl. Physiotherapie), alimentäre Fraktionen (Ernährungstherapie), pflanzliche und natürliche Arzneimittel (Homöopathie, Bach-Blüten-Therapie, Phytotherapie), traditionelle chinesische Medizin (Akupunktur) sowie psychosoziale Einflußfaktoren (hier: Gespräche mit dem Besitzer, Dominanztherapie, Haltungstherapie).

Wodurch zeichnen sich alternative Heilverfahren aus?

Anerkannte Heilverfahren, die alternativ zur Schulmedizin angewandt werden, zeichnen sich durch folgende Punkte aus:

• Die Behandlung des gesamten Organismus steht vor der Behandlung einzelner gestörter Organfunktionen. Denn die so genannte Ganzheitsmedizin bemüht sich um alle Bereiche des Patienten (besonders Körper und Seele) und seiner Umwelt, in Zusammenarbeit von traditioneller und naturwissenschaftlicher Medizin, um die Erkrankung bestmöglich zu behandeln.

• Förderung der Selbstheilungstendenzen vor exogen (z.B. Medikamente) induzierte Heilung erkrankter Organsysteme.

• Unschädlichkeit der Therapie

• Das Maß für den Therapieerfolg ist die subjektive Befindlichkeit des Patienten.